Momjan - Kroatien

Die wunderschöne Ortschaft Momjan liegt auf dem Gipfel eines Hügels, von dem man einen herrlichen Blick auf umliegende Naturschönheiten hat.

momjan01Dieser romantische Ort schrieb seine Geschichte in vielen Dokumenten, Bauwerken und Legenden nieder, aber durch seine Besonderheiten in der Kellerwirtschaft muss er auf jeden Fall  auf der Karte eines jeden Weinkenners vermerkt werden.

Der Muskatellerwein aus Momjan ist einzigartig auf der ganzen Welt. Dank seiner Lage und dem Mikroklima gedeiht er in den hiesigen Weinbergen und wird von erfahrenen Winzern zum bekannten flüssigen Gold von betörendem Duft und Aroma verarbeitet.

Gerade hier, in dieser Gegend, entstanden die ersten Gasthäuser in Istrien, die auch heute noch den ganzen Reichtum an Düften und Aromen in ihren Speisen anbieten, die mit Liebe und viel Geschick in den Tavernen, Restaurants und den Ferienhäusern im dörflich-ländlichen Umfeld hergestellt werden.

Momjan wird in Gornji und Donji Momjan unterteilt. Beide besitzen die Mystik und Schönheit der mittelalterlichen Architektur, aber jeder Teil ist auf seine besonderen Juwelen stolz: Donji Momjan auf die Kirche des hl.

Martin aus dem 15. Jahrhundert, und Gornji auf das alte Kastell aus dem 13. Jahrhundert, das, auf einem Felsen erbaut, Jahrhunderte lang seine Bewohner verteidigte und beschützte.

Zusammen mit der Vielfalt der historischen Denkmäler, den Spitzenweinen und gastronomischen Delikatessen ist die Gegend von Momjan auch durch ihre schöne Natur und bunte Tierwelt bekannt, mit vielen Arten von wilden Tieren, aber auch von geschützten und ungeschützten Singvögeln, die Momjan den Eindruck einer verzauberten Märchenstadt verleihen.

Geschichte

Momjan entstand noch in der Urgeschichte, als hier eine Burgfestung erbaut wurde, in der verschiedene Stämme der Bronze- und Eisenzeit lebten. Später war es auch in der römischen Zeit bewohnt, und seine Festung war unter dem Namen Castrum Mammilianum bekannt.

34321400Im 6. Jahrhundert kam es zu Überfällen durch die Barbaren. Die fränkische Herrschaft im 8. Jahrhundert brachte das Feudalsystem mit sich.

Im 9. Jahrhundert befand sich die ganze Gegend unter der Verwaltung des Patriarchen von Aquileia, und blieb so bis zum 13. Jahrhundert. In schriftlichen Dokumenten wurde Momjan erstmals im Jahr 1035 erwähnt, und sein berühmtes Kastell im Jahr 1234.

Damals fiel die Macht in die Hände des Herrschers von Duino, der ein Kastell mit vier Türmen und einer Zugbrücke baute. Danach kam Momjan in den Besitz der deutschen Familie Raunicher, die es nach einem venezianischen Überfall erneuerte, und zwei Jahrhunderte später an die Familie Rotta aus Bergamo.

In Momjan wurde eine der zwei Kopien der „Istrischen Grenzschrift“ gefunden, eines bekannten Dokuments über die Abgrenzungen des Territoriums aus dem 16. Jahrhundert. Das ganze Mittelalter hindurch spielten sich eine intensive Bautätigkeit und zahlreiche Schlachten ab.

Die Familie Rotta lebte im Kastell bis zum 19. Jahrhundert, als Momjan den Status einer Dorfgemeinde erhielt.

Nach der österreichischen Regierungszeit, als Landwirtschaft und Handel einen Aufschwung erlebten, brachte die italienische Herrschaft Repressionen und eine schwere Zeit mit sich, von der sich die Einwohner erst nach dem Zweiten Weltkrieg befreien konnten, als sie zunächst an Jugoslawien, und 1991 der Republik Kroatien angeschlossen wurden.

Wir empfehlen:

Kastell Momjan –  erbaut im 12. Jahrhundert auf einem Felsen; einst hatte es vier Türme, von denen heute nur noch einer existiert, und eine Zugbrücke. Noch immer sieht man die Ruinen der Mauern und Türme, das Portal mit einem Bogen und zwei grandiose Halbsäulen aus Stein

Der alte Stadtkern  – es sind auch viele reiche Bürgerhäuser von besonderer Architektur erhalten geblieben, wie z. B. das Haus Rotta aus dem 17. Jahrhundert

Pfarrkirche des hl. Martin  – aus dem 15. Jahrhundert, mit 5 Altären, einer wertvollen Holzstatue der Jungfrau Maria und einer Kustodie in der reliefgeschmückten Säule aus dem 16. Jahrhundert

Kirche des hl. Petrus und Kirche des hl. Georg – beide wurden im 18. Jahrhundert erbaut

Das Kirchlein des hl. Petrus, Sorbar – erbaut im 14. Jahrhundert, mit wertvollen Fresken und glagolitischen Graffitis aus dem 15. Jahrhundert

Wasserfall und Schlucht Butori – von einzigartiger Schönheit; sie kann man am kleinen Fluss Arđila besichtigen

Muskateller  von Momjan – eine autochthone Weinsorte aus der Gegend von Momjan, einzigartig auf der ganzen Welt, von betörendem Duft und Aroma

Veranstaltungen

„Pišćaci i gunjci“,  Marušići – ein Treffen der Gruppen, die traditionelle Musik aus Nordwestistrien spielen  03.07.

Im Reich des Muskatellers, Momjan – das Zusammentreffen des Muskatellerweins und der Kunst, mit historischen Darstellungen 09.07.

Vizura aperta– internationales Festival der Video- und Audiomedien  20.07.

Wein und Gitarren, Momjan – eine traditionelle musikalische und önologische Manifestation   20.08

Sveti Martin – traditioneller Festtag mit vielen önologischen und gastronomischen Veranstaltungen   11.11.-14.11.

Wein- und Bikermarathon  – traditionelles Bikermarathon der Gegend von Momjan 14.11.